Marion und Martin Waid über 60 Jahre Triathlonerfahrung
Marion und Martin Waidüber 60 Jahre Triathlonerfahrung

Martin in Dubai

Von Januar 2000 bis November 2001 hatte ich meinen Wohnsitz beruflich nach Dubai verlegt. Damals noch bei Mannesmann beschäftigt hatten meine Kollegen und ich den Auftrag die Gepäckabfertigungsanlage am Flughafen in Betrieb zu nehmen. Erst waren zwar nur secht Monate geplant. Aber wie das so mit Planungen ist, sind es dann fast zwei Jahre geworden.

 

Die Roadsters morgens in Dubai

Ich lernte damals noch ein Dubai kennen, wie es heute nach der rasanten Entwicklung dieses Landes, nicht mehr existiert. Im Internet fand ich die Dubai Roadsters. Einen lockeren, internationalen Kreis radsportbegeisterter  Leute. Man traf sich jeden Freitag um 6 Uhr (Morgens) bei Jeff Yeaton zu einer gemeinsamen Ausfahrt. Um diese frühe Uhrzeit war es noch nicht so heiß und der Verkehr "schlief" noch. Heute kann man kaum mehr über die Hauptstraßen durch Dubai fahren, auch nicht um diese Uhrzeit. Ich war der einzige Deutsche und machmal auch der einzige Europäer in der Radgruppe. Zusammen mit dem Engländer Simon Essex und dem Südafrikaner Nick Stopforth waren wir die Clydestales. So nenne sich die grossen, schweren Ausdauersportler im englischsprachigen Raum.

Winning Couple beim Summer Surprise

Es gab und gibt auch weiterhin einige Wettkampfveranstaltungen. Marathon, Triathlons und Aquathon wurden in Dubai und Abu Dhabi veranstaltet. Den Begriff Aquathon hab ich dort zum ersten mal gehört. Dahinter verbirgt sich ein Swim and Run. Marion hat ihre Besuche bei mir meist auf die Wettkampftermine abgestimmt. Manchmal hat es sich auch richtig gelohnt. Als Faustregel konnte gelten: Wenn es kein Startgeld kostet ist das Preisgeld hoch.

Bei den Veterans, so wurden die ab AK40 genannt, konnte ich immer einen der ersten drei Plätze erringen. Mehrfach sogar als Sieger wieder heimfahren. Einmal sogar, beim Summer Surprise Triathlon die Gesamtwertung gewinnen. Es war der mit Abstand heißeste Wettkampf den ich je gemacht habe. 47 Grad im Schatten, davon gab es aber keinen. Marion gewann natürlich bei den Frauen und die Zeitung schrieb "Winning Couple".

Dann kam der 11. September 2001. Das Arbeiten auf dem Flughafen wurde sehr schwer. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden verschärft und die Firma entschloss sich die Leute nach Deutschland  zu holen. Auch ich mußte heim. Sehr Ärgerlich war, daß Marion zwei Monate vorher in Deutschland gekündigt hatte, um auch nach Dubai zu ziehen. Leider hab ich dann keinen Job mehr in Dubai bekommen. Privat waren wir noch mal dort. Natürlich zum Abu Dhabi Triathlon.

Trainingstherapie und Physiotherapie
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martin Waid